Chemie - Herausforderung und Erfolg zugleich


Im Zeitalter der steigenden Logistikkosten ist es ein Gebot, dass große Chemiebetriebe direkt im Markt produzieren und verteilen. Das bedeutet weg von diesen Kosten, hin zu kleineren flexibleren Einheiten. Hin zu dem Motto, dass die Kunst der Verfahrenstechnik im Weglassen von Prozessschritten liegt. Dafür hat ENTEX den Planetwalzenextruder als Baukasten entwickelt.

Zu diesem Baukasten gehören im Moment bis zu 12 Module, über die eingespritzt, gemischt, transportiert und entgast wird. Dabei entwickelte ENTEX eine Vielzahl an Planetspindeln und Planetspindelkombinationen, mit denen Verweilzeit, Transport, Mischintensität und Energieabtausch variiert werden können. Die patentierten Multifunktionsringe zwischen den Modulen ermöglichen Temperaturmessung, Druckmessung, Einspritzen von mehreren Flüssigkomponenten sowie das Entgasen in bestimmten Bereichen. Auch die Kombination von zwischengeschalteten vertikalen Extrudern können in unserem Technikum ebenso wie die patentierte Rückwärtsentgasung eingesetzt werden.

Ein Planetwalzenextruder für die Chemie muss nicht immer horizontal, sondern kann bei der Verarbeitung von Prepreg auch vertikal gestaltet werden. Bei hohen Anteilen von Flüssigkeiten ist dieses sinnvoll.