Wussten Sie schon, dass wir ein neues Schutzrecht angemeldet haben!

Das ENTEX-System wird um ein weiteres Element bereichert – Das ERMO (Entgasungsreaktionsmodul) ist eine Weltneuheit, mit der die Leistungsfähigkeit und Anwendungsvielfalt des ENTEX-Planetwalzenextruders weiter gesteigert wird.
Diese neuste Ergänzung des modularen ENTEX-Baukastens bietet ein deutlich vergrößertes Prozesskammervolumen im Vergleich zu dem konventionellen Walzenzylinder der zugehörigen Baureihe.
Es wurde insbesondere für Entgasunganwendungen entwickelt. Hier sind große freie Prozessoberflächen und ebenso großzügig dimensionierte Strömungsquerschnitte entscheidend. Das ERMO maximiert diese Aspekte, ohne die Baugröße des Extruders signifikant zu verändern.
Doch die Vorteile des ERMO lassen sich auch für die Zugabe von Füllstoffen mit besonders niedriger Schüttdichte nutzen – auch hier werden größtmögliche freie Querschnitte für die Zuführung solcher Materialien benötigt.
Ein weiteres Anwendungsbeispiel sind Prozesse aus dem Bereich der Reaktiv-Extrusion, für deren erfolgreiche Durchführung eine Verlängerung der Verweilzeit oder eine Vergrößerung der Reaktionsoberfläche oder des Volumens benötigt werden.
Wie alle anderen Bestandteile des modularen ENTEX-Baukastens können auch mehrere ERMOs hintereinander oder an separaten Positionen einer Anlage eingesetzt werden – hinzu kommen diverse Ergänzungsmöglichkeit wie durch Sidefeeder, Einspritz- und Entgasungsöffnungen.


Möchten Sie mehr über ERMO erfahren, dann wenden Sie sich einfach an unsere Serviceabteilung oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


Nochmal nachgefragt ...

Laborwalzenextruder bieten alles, was die ”großen” Planetwalzenextruder können, nur in kleineren, kompakteren Baugrößen. Sie werden aufgrund ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten meist als Versuchsextruder in Laboren oder zur Produktion von Kleinmengen verwendet.
Manche industrielle Produktionsanlage mit mehreren Tonnen Ausstoßleistung pro Stunde hat im kleineren Maßstab als Laborwalzenextruder angefangen.

Bei der Entwicklung neuer Materialien und Herstellungsverfahren eröffnen ENTEX-Laborwalzenextruder Möglichkeiten, die mit anderen Aufbereitungssystemen nicht zu realisieren sind. Ob aufschmelzen, mischen, temperieren, kühlen, compoundieren, dispergieren, trocknen, chemisch reagieren, entgasen oder in unterschiedlichen Zonen des Verfahrensteils alles gleichzeitig, durch den modularen Aufbau von ENTEX-Laborwalzenextrudern sind die Möglichkeiten der Aufbereitung, besonders für mechanisch und thermisch empfindliche Materialien, sehr vielfältig. Die Kunst der modernen Verfahrenstechnik liegt im Weglassen von Prozessschritten. Auch sehr komplizierte Reaktions- oder Mischprozesse, z. B. für Kunststoffe, Elastomere, Lebensmittel oder pharmazeutische und chemische Produkte, lassen sich durch die vielfältigen Konfigurationsvarianten des ENTEX-Extruderbaukasten realisieren.
Für den jeweiligen Anwendungsbereich werden Laborwalzenextruder in Bezug auf die verwendeten Materialien individuell auf die spezifischen Prozessanforderungen des Kunden angepasst. Die Baugröße, Verfahrensteillänge und die Ausstattung des Laborwalzenextruders werden auf Basis von Berechnungen und jahrzehntelanger Erfahrung ausgelegt. Dabei sind Sonderlösungen fast immer möglich. Bei der Planung des Extruders können für die produktberührenden Teile neben den Standardausführungen auch besondere Eigenschaften wie Lebensmitteltauglichkeit, Säurebeständigkeit oder Beständigkeit gegen Abrasion oder besonders hohe Prozesstemperaturen usw. realisiert werden.

Die neueste Entwicklung im Bereich der Laborwalzenextruder ist der L-WE 30. Diese kompakte Baugröße aus dem modularen ENTEX-Extruderbaukasten ist für Modellversuche von chemischen und pharmazeutischen Aufbereitungsprozessen und für experimentelle Extrusionsversuche entwickelt worden.
Die Höhe des großzügig gestalteten Unterbaus lässt sich per Knopfdruck auf die örtlichen Gegebenheiten anpassen. Um für die Temperierung eine hohe Effektivität und sehr kurze Reaktionszeiten zu erreichen, lassen sich Wärmetauscher in den Unterbau integrieren, die mit Primärenergie, z. B. mit vorgeheiztem Wasser, versorgt werden können. Die Durchsatzleistung liegt abhängig von Fördergut und Prozessparametern bei ca. 1 - 20 kg/h.

Bei technischen Fragen wenden Sie sich einfach an unsere Serviceabteilung oder nutzen Sie unser Kontaktformular!


Ein Planetwalzenextruder ersetzt 28 Doppelschneckenextruder
in Bezug auf die Spalte zwischen den Knetelementen
!

Mehr dazu im anliegenden PDF.


Neues von unserem Kooperationspartner IGV...

Von der Erbse zum Protein-Patty (Burger) - Pflanzliche Proteine in der Ernährung

Hier kommen Sie zur Präsentation.